Spielbetrieb

Mannschaften Bann Saison...

Schachclub Bann Mannschaften

...in Würdigung der edlen Figuren-Gabe von Alt-Mitglied Ludwig Faulhaber an Petra Day (Foto Martin Böhm)

  • Bann 1

    • 1. Pfalzliga (8er-teams)
    • Mannschaftsführer: Felix Ohnesorg, Tel: 01512 8770935, ohnesorgF@googlemail.com
    • Aufstellung, Spieltermine und Ergebnisse:
    zur Liga
  • Bann 2

    • Bezirksliga West (8er-teams)
    • Mannschaftsführer: Andre Bold, Tel: 06307 993130, andre.bold@yahoo.de
    • Aufstellung, Spieltermine und Ergebnisse:
    zur Liga
  • Bann 5

    • Kreisklasse (4er-teams)
    • Mannschaftsführer: Walter Arne, Tel: 0151 65468680, walter_ada@web.de
    • Aufstellung, Spieltermine und Ergebnisse:
    zur Klasse
  • Kurzbericht 8.Spieltag Pfalzliga

    24.02.2019: Bann1 - Landau3 (Mb)
    Die Gäste kamen leider nur mit 7 Mann, sodaß Oleg Pause zum lernen auf seine Prüfungen fand. Alsbald standen wir (in Bestbesetzung) an jedem Brett besser...Brett1: mein frisch verheirateter Gegner stellte im Damengambit den h2-Bauern ein, der mich zu taktischen Massnahmen verleitete: im komplizierten Mittelspiel fand ich die Idee "Lf8", was den Lf4 zu gewinnen drohte, und nach (dem übersehenen e4) folgte eine Zwangs-Sequenz an Zügen, mit einer Pointe Ld7, was ein scheinbares Qualitäts-Opfer offerierte und bei korrektem Spiel eine Figur gewinnt...mein Gegner verlor die Übersicht, und ließ sich Matt-setzen. Brett2: kampflos 1:0, Brett 3: Andre spielte ein lupenreines Caro-Cann, das sein Gegner bis zum 20.Zug beherrschte (!), um seine Stellung innerhalb von 8.weiteren Zügen zu ruinieren, 1:0. Brett4: auch Felix fand nie gesehene, interessante Varianten, um sich im Mehrbauern-Endspiel doch noch die Butter vom Brot nehmen zu lassen, remis. Brett5: Matthias Huschens ist ein Schnell-Spieler und spielt auch recht aktiv Skandinavisch mit Dd6, die gegnerischen Angriffsversuche verloren sich recht schnell, und das Endspiel gestaltete er zum 1:0. Brett6: Björn sah sich einem gelungenen Holländer ggü., stand zunächst schlechter, als sein Gegner "kalte Füsse" bekam und den Zentrumsbauern nicht gewinnen wollte, rückte er einfach mit dem Freibauern zur Grundlinie vor,1:0. Brett7: Adi spielte gegen das Damenbauernspiel mit Lf4, vergass aber die Wendung e5 !, die die Inititative übernimmt, es versandete in Blockade-Stellung zum remis. Brett8: Michael stand sehr gut, als er mit exf5 ! zu grossem Vorteil hätte öffnen müssen, verbarrikadierte er sich selbst und gab die Inititative ab, remis. Alle Spiele sind unter "Stellung des Tages" (Brett anklicken, zur gesuchten Paarung scrollen) einsehbar/nachvollziehbar, meine Kommentare mit Rechner können gerne nachkontrolliert werden !
    Gesamt-Ergebnis: 6,5:1,5
  • Kurzbericht 7.Spieltag Kreisliga + Bezirksliga

    17.02.2019: Bann3 - Hauptstuhl (Mb)
    schnell ging Hauptstuhl mit Kurz-Siegen gegen Mirco und Milan 2:0 in Führung, danach verloren sowohl Tim als auch Jan noch recht schnell. Tamir und Pacal sorgten für die Ehrenpunkte.
    links: voll ausgelastetes Spiellokal erfreut das Herz.
    rechts: Milan vertieft sich in seine noch intakte Stellung

    17.02.2019: Bann2 - Hütschenhausen2 (Mb)
    Mit einem Mann weniger versucht sich Bann2 ersatzgeschwächt gegen die DWZ-überlegenen Gegner zu erwehren und erreicht noch gute 2,5 Punkte, die gut ausgekämpft waren ! Besonderes Augenmerk auf Josua, der erneut eine blitzsaubere Eröffnung zum Gewinn verdichte. Markante Partien sind diskutiert unter "Stellung des Tages".
  • Kurzbericht 7.Spieltag Pfalzliga

    03.02.2019: Mutterstadt - Bann1 (Mb)
    Wieder dabei: Andre, der den ABI-Stress mal abschütteln konnte, ohne Felix, der eine wichtige Klausur vor der Brust hatte, aber mit Oleg und Matthias Huschens, Josua durfte nach 3-maligem Einsatz nicht mehr ans Brett für Bann1. An Brett 1 erwies sich der Mutterstädter mit 5/6 gegen starke Gegnerschaft als respektabler Gegner, daher wollte ich genauso positionell wie in den 2 Vor-Wettkämpfen verfahren. Gegen mein Englisch spielte er schnell und mit Sb4 zu aktiv, was ich ihm sogleich als Fehler nachweisen konnte, chancenlos war er im Endspiel, 1:0. Oleg hatte an Brett 2 ebenso einen starken Gegner im Damenindisch erwischt, der mehrere Läufer-Fesselungen von Dame und König gegen ihn inszenierte, die Zeitnot rettete ihn, kam noch mit Mehrbauer ins Endspiel, jedoch war remis absehbar. Andre an Brett 3 eröffnete zwar englisch, es driftete aber dann ins Damengambit über. Sein Gegner stellte einen Bauern ein, wonach Andre im 2-Springer-Endspiel durch langes Lavieren einen 2.Mehr-Bauern zum Sieg verdichteten konnte. Ganz flott beantwortete Matthias an Brett 4 das Englisch mit e5 und f5, und deutete dabei seine Angriffs-Absichten am Königsflügel an. Vmtl spielte er so schnell, daß der Gegner keine geeigneten Pläne und Verteidigungszüge mehr fand, sein Plan La4 und Rückkehr nach c6 fand unser aller Gefallen, 1:0. An Brett 5 freute ich mich für Björn, der endlich mal in seinem geliebten Königsinder klare aktive Züge/Pläne fand, die finalen aber leider vermissen ließ, daher gerechtes remis nach spannendem Verlauf. An Brett 6 spielte unser Blitzspiel-inspirierter Adi einen wunderbaren e6-Sizilianer, stand lange Zeit besser, und attackierte den Isolani e5, allein sein Gegner hielt die Stellung lange dicht, bis Adi im eigenen Siegeswillen e6 zuließ, was seinen Königsflügel in gehörige Predouille brachte, das spannende Finale ergab sich in der 6.Stunde, als er Dame gegen Turm spielen durfte, jedoch ohne Gewinnausichten, da der Freibauer e7 permanent einzulaufen drohte. Unser erster Eindruck war: "das ist sogar verloren", der Rechner zeigt aber einen aktiven schwarzen König, der sich im Verbund mit dem Freibauern g4 zum Marsch eines Matt-Netzes aufmachen kann. Nach gegnerischem Zeitnot-Fehler "Turm schlägt h6" ?? obsiegte er. Souverän und ungefährdet agierte Michael an Brett 7, mit seinem Damenbauernspiel, das zwar im Mittelspiel nur Gleichstand einbrachte, jedoch bei ungleicher Bauern-Verteilung zeigte er sich als der Bessere... er konnte sogar eine nette, wohlgefällige Zugzwang-Stellung kreieren, 1:0. Emanuel an Brett 8 war wohl noch vom Auto-fahren so gestresst, als ihm in der Pirc-Eröffnung gleich 2 bittere Fehler nacheinander unterliefen: 1 Figur war weg und wir lagen nach 2h 0:1 zurück. Gesamtergebnis: 6:2
  • Kurzbericht 6.Spieltag Pfalzliga

    13.01.2019: Bann1 - Schifferstadt (Mb)
    Der Gegner war eine halbe Stunde vor Beginn da, als wir noch Tische transportierten und Material in den evangelischen Versammlungsraum brachten....also schauten sie uns einfach mal zu :-) Kurz vor Beginn fehlten noch Josua und Björn, der eigentlich den kürzesten Weg hat. Jedoch Kulanz beim Beginn und beim Handy-anlassen, sodaß ich noch ein paar Bilder für die Homepage machen konnte.
    rechts: Josua beim "hand-shaking"
    links: einer der Gegner sprach gar vom bemühten Beistand Gottes :-)

    Bald entwickelten sich spannende match-Bilder, Josua mit klarem Französisch, Felix im Spanier, Adi und Emanuel sahen sich dem Königsindisch im Anzuge ggü, Michael im ungewöhnlichen Damenbauernspiel, Oleg im Altindisch, während ich einen riskanten Sizilianer mit Wander-König inszenierte, und Björn ein angenommes Damengambit auf dem Brett hatte, also wirklich vielseitige Eröffnungen und spannende Stellungsbilder.
    zum Spielverlauf: bei Björn verflachte es durch einige Abtäusche zum frühen remis mit ungleichen Läufern, als plötzlich Felix nicht mehr am Brett erschien, war klar, daß es hier einen Kurzschluß gab: der Gegner hatte die Dame eingestellt, 1:0... nachdem ich 2 Bauern mit der Dame in der Fremde kassierte, erhielt der Gegner Kompensation. Einige ungenaue und vorschnell ausgeführte Züge jedoch egalisierten wieder, mein Wander-König blieb unbestraft, trotzdem sah ich noch 3 Freibauern auf mich zukommen, jedoch war der meine eine schneller zur Dame durch und vor dem Matt gab er auf, 1:0. Adi hatte sich verkalkuliert, schlechte Stellung mit Doppelbauer auf f-,und d-Linie waren nicht zu kompensieren, 0:1...alsbald folgte das remis von Oleg gegen einen starken Helbig, i.O. nachdem Josua nicht die besten Züge im Französisch gefunden hatte, opferte der Gegner gefährlich und thematisch auf f3 den Turm, zerschlug die weiße Struktur...ich gab nicht mehr viel um ihn, etwas später hatte sich der Pulverdampf verzogen und Josua agierte taktisch wieder hervorragend gegen die ungesicherte Grundlinie, 1:0, Zwischenstand 4:2, Emanuel befand sich im ZN-Duell und knallte voller Überzeugung Te4 auf das Brett, jedoch verlor sich sein Gewinn-Potential im Endspiel 2 Figuren gegen seinen Turm. Vorher hatte Michael ein Turm-Endspiel zum remis gehalten ! Topp, überraschender Endstand 5:3 ! 13.01.2019: Bann2 - Pirmasens3 (Mb)
    Selbst konnte ich kaum kiebitzen, daher gibt es nicht allzuviel auffälliges: Walter Arne gewinnt schnell (sicherlich unterfordert), ebenso Marcel Chapuis-Roux (macht sich), zuletzt noch Sven Deppert, während Milan Schneble das remis hält (wird ständig stärker), schade mehr als 3,5 Punkte waren vmtl.drin, wenn Papa Scherer seine Gewinnstellung umsetzen hätte können.
    die Jugend übernimmt Verantwortung: Mirco, Milan, Smilla neben Papa Scherer, usw. weiter so !
  • Kurzbericht 5.Spieltag Pfalzliga

    16.12.2018: Ramstein-Miesenbach - Bann1 (Mb)
    Im munteren Schneetreiben bei leichten Minusgraden durften wir zum Tabellenletzten anreisen...Die Aufstellung ohne Felix und "Saison-Absager" Andy, brauchten wir 2 Leute: Andre aufgrund weniger Schulstress wieder dabei, ferner Josua, der erfrischend nach vorne spielt. Emanuel gewährte ihm den Wunsch nach Brett-Tausch, sodaß er Weiß spielen konnte. Zu Beginn konnte man nicht erkennen, weshalb RM Letzter der Tabelle ist: an Brett 1+2 ein zähes Ringen um Vorteile, an Brett 3 setzte Koch dem Andre zu, an Brett 4 blitzte Björn seine Stellung innerhalb 1h zu Tode, an Brett 5 fand Adi kaum Angriffchancen, an Brett 6 erreichte Michael in seinem Sizilianer nicht mehr als Ausgleich, an Brett 7 fand Josua mehrfach gute Züge, den Gegner unter Druck zu setzen, einmal stellte er jedoch einen Bauern ein, was sein Gegner nicht sah, und an Brett 8 erspielte sich Emanuel eine vorteilhafte Stellung, gab er recht umsichtig remis. Nach Siegen von Taktiker Adi und Josua, remis von Michael lagen wir 2,5:1,5 in Front, weiteres remis von Andre und Emanuel folgte, Bretter 1 und 2 kämpften aus. Endlich folgte ich meinem Verstand und spielte rein positionell, hatte den Jung-Star Musiolik gut im Griff, Vorteil um Vorteil verdichtete sich zum Sieg. Oleg, ehrgeizig wie immer, gewann 1 Bauern im Damen-Endspiel, was eigentlich nur remis versprach, jedoch erlahmte die Aufmerksamkeit seines zähen Gegners zunehmends, bis ein Matt-Netz gesponnen war. Endstand 5,5 : 2,5 ! Gute team-Leistung !
  • Kurzbericht 4.Spieltag Pfalzliga

    25.11.2018: Bann1 - Hütschenhausen1 (Mb)
    In angenehmer, heimischer Umgebung im neuen Wand-look fanden 2 Spiele statt, mit Bann3 vs Erfenbach2 sowie unserem Kampf tummelten sich mind. 28 Spieler und Anhang in unserer "Arena". Spannend fand ich alle Stellungen Bann1, jedoch meinte ich fehlenden Kampfeswillen zu bemerken, nach meiner schnellen, überraschenden Niederlage konnte keiner mehr das Blatt wenden, außer 2 unermüdliche Kämpfer Adi und Oleg, die bis 17Uhr alles versuchten, auch wenn es beinahe nach "Selbstmord" aussah. Die Partien können begutachtet werden, unter "Stellung des Tages".
    zum Spielverlauf:
    Brett1: stand lange ausgeglichen, der starke Müller ließ sich auf garnichts ein, spielte solide, am besten hätte ich mal ein remis-Gebot gestartet. Nach kompliziertem Eröffnungsspiel meinerseits verflachte die Stellung immer mehr, jedoch meinte ich noch Ansätze zu sehen, um weiterzuspielen: und so manövrierte ich meine Dame in die gegnerische Stellung hinein, wo sie eine Position auf f5 einnehmen sollte, allein ein Zug entging mir (Lf3), was die Partie sofort mit Figurenverlust beendete. Brett2: Philipp Rölle fand ein chancenreiches Gambit, was beide Spieler viel Kraft und Zeit kostete (mir gefiel die Kampfeseinstellung), und wie üblich gibt man später den Gambit-Bauern mit leicht besserem Spiel zurück. Allerdings fand Oleg in Zeitnot nicht mehr die besten Züge und mußte die Dame gegen 2 Türme+Bauer geben. Nun blitzte man im Sekundenbereich bis zum 40.Zug, wobei Oleg anscheinend der Schreibpflicht nicht genügte und 2 Strafminuten aufgebrummt bekam, egal, es ging weiter. Nun spielte Philipp auf Matt, durch Kf5-g4-h3-Marsch-Androhungen, dann versuchte er es mit g5, unter dem Strich fielen letzendlich alle schwarzen Bauern, sodaß die Konstellation 2 Türme + 2 Bauern gegen Dame die Hoffnung auf einen dringend benötigten Sieg mehrten, allein im Blitz-Modus war diese Lösung kaum vernünftig am Brett zu finden, daher war nach 6,5h Kampf unsere Niederlage durch das remis besiegelt. Brett3: Diehl spielt so eine Art "Londoner System" mit Sc3, Björn findet kaum eine Aktivität, sodaß beide früh mit remis einverstanden waren. Brett4: Felix hat mit Weiß einen schlechten Tag erwischt, spielt leider viel zu passiv und findet sich in einem schlechterem, jedoch haltbaren Endspiel wieder, was er nervlich nicht durchhält. Brett5: Adi hält die schwarze Stellung im Gleichgewicht, bis er im Endspiel auf Gewinn zu spielen beginnt: plötzlich steht er auf Verlust, der Gegner erkennt seine Chancen nicht, und jener verliert beinahe noch durch die "Bauern-Treppen-Kombination", die aber nur zum remis geführt hätte, sehen beide nicht. Jedenfalls einigen sich die Kontrahenten nach ebenfalls 6h-stündigem Kampf mit jeweils nur noch a-und h-Bauern bei gleichen Läufern auf remis, ein bemerkenswerter, unnachgiebiger Kampfeswille ! Brett6: Michael wird durch die Zugumstellung nach 1.e4 b6 aus seiner üblichen Eröffnung gebracht, ein zäher Positionskampf beginnt. Als 20.Se5 Sbd7 gespielt wird, flackert eine Siegchance auf, die anscheinend nicht mehr realisiert wird: remis. Brett7: Emanuel spielt erneut mit Schwarz, findet die 2 großen, einzügigen Gewinnchancen nicht und scheint über remis ebenfalls so erleichert, wie sein Gegner. Brett8: das Beste zum Schluß: wie die Feuerwehr legen beide ein taktisches Scharmützel im Jähnisch-Gambit hin, das dem gut präperierten Josua bestens entgegenkommt, schnell und ideenreich zerlegt er ohne merkliche Anstrengung den Gambit-Spieler Bayer. Und dies ist Anlass genug, ihn zur "Stellung des Tages" zu befördern ! Zusammengefasst sah man 2 extreme Kämpfer, die sich gegen die Niederlage stemmten, und 1 Niete (das war ich), sowie 4 ein schnelles remis anstrebende Spieler, was auch durch die Zügezahl belegt wird. Schade, aber Sieg ist verdient für den Gegner.
    Von Bann3 gibt es noch keinen Bericht, aber wer siegt, braucht nicht viel zu erklären :-).
  • Kurzbericht 2.Spieltag Pfalzliga

    21.10.2018: Zweibrücken - Bann1 (Mb)
    In phantastischer Schloß-ähnlicher Umgebung mit Zimmern übervoller Stuck-Arbeiten und Gemälden über Melanchton durften wir in der 2.Runde bei bestem Sonnenschein und guter Aufstellung (erneut half Oleg Yakowenko aus) das 2.Pfalzliga-Spiel gestalten. Alsbald zeichneten sich gute Stellungen von Michael, Adi, Björn und Oleg ab. Martin, Andre, Felix und Manuel standen unklar. Aber wie im Schach üblich, veränderte sich die Situation sehr schnell. Nachdem Andre und Martin einige "Verhauer" in der Berechnung hatten, wurde remis geboten. Michael, Adi und Felix gewannen derweil ihre guten Stellungen, Manuel verlor. Plötzlich stellt Björn eine Figur ein, der Grund mag in der Zähigkeit seines Gegners zu suchen sein, der nur abwartend agierte und Björn kein geeigneter "Knock-out" einfiel. Damit stand es 4:3. Oleg blieb es erneut vorbehalten, den 5:3-Sieg einzufahren !
    Adi zeichnet sich durch die Stellung des Tages aus: besonders gefiel das ausnutzen des Nimzo-indischen Doppelbauern auf der c-Linie, schulbuchmäßig vorgetragen ! andere Partien kommentiert anbei...
  • Kurzbericht Spieltag Bezirksliga/Kreisliga

    23.09.2018: Bann2 - Lauterecken (Mb)
    Im Vorfeld bereits konnten soeben noch 8 Spieler aufgeboten werden, nachdem Stammkräfte absagten, so kamen Werner Roos und Ludwig Faulhaber zu ihren ersten Einsätzen. Und Werner machte es sehr ordentlich, nahm dem Gegner 2 Bauern ab, und hatte gute Chancen auf einen Sieg, jedoch kennen wir seine "Angst vor dem Siegen", folglich remis. Die Partien von Marcel, Marcus, Josua und Sven fand ich zunächst sehr anregend, musste aber zuhause am Rechner feststellen, daß kaum Vorteile zu erspielen waren. Dafür hatte Smilla einen überzeugenden Auftritt, und eine ausbaufähige Stellung, die ich leider nicht mehr mitbekam...wer sich die Stellungen gerne anschaun möchte, findet diese im Portal "Stellung des Tages".
    23.09.2018: Bann3 - Otterberg (Mb)
    Hier gibt es kaum was zu berichten, nachdem unser spielstarker Rüdiger Schneble zugunsten der Jugend selbstlos verzichtet hatte, verloren unsere 2 Jungstars Mirco und Tamir doch recht schnell. Dafür glänzte Neuzugang und team-captain Jan Becker mit Kurzsieg und Milan remisierte als Letzter. Damit stand die Niederlage fest.
    Kommentar/Hinweise von Jan Becker (Jb)
    "Einen Spieltag zuvor haben sich die Jungs gegen Enkenbach ein starkes 3-3 erkämpft. Gegen Otterberg haben wir nicht mit der Besetzung von Friedrich Faul (DWZ >1700) gerechnet, der seit vier Jahren, glaub ich, wieder gespielt hat. Man hätte dazu erwähnen müssen, daß Otterberg in Best-Besetzung angetreten sind. Und aus diesem Grund haben sie sich tapfer geschlagen."
    Lobenswert, wie er sich vor sein team stellt und danke für Hinweise und Richtigstellung.
    links: Smilla und Freddy knobeln an ihrer Stellung...
    rechts: Ersatzmann Werner schlägt sich eine Mannschaft höher sehr gut und hält den Gegner unter Beschuss, erreicht remis !
    unten: unser Spiellokal war voll ausgelastet, alle Tische und Stühle vergeben :-)
  • Kurzbericht 1.Spieltag Pfalzliga

    16.09.2018: Bann1 - Ludwigshafen2 (Mb)
    nach der letztjährigen guten Saison bildeten wir uns ein, Mit-Favorit auf die Meisterschaft zu sein !? Aufgrund des unglaublich hart erkämpften remis gegen Ludwigshafen2 jedoch kommen Zweifel auf. 3 Weiß-Partien gingen blitzschnell an den Gegner, und unsere 2 remis an Brett 1 und 5 halfen zu dem Zeitpunkt dem seelischen Notstand nicht, so verblieb die Hoffnung auf 2 Schwarz-Siege, wobei sich Andre und Michael hervortaten. Oleg Yakowenko blieb es nach starkem positionellem Spiel vorbehalten, den einzigen Weiß-Sieg heimzubringen, weil sein Gegner in ZN anstatt eines Bauern eine ganze Figur verlor. Seine Partie-Stellung, die zum 4.Punkt für Bann1 führte, nahm ich zum Anlass, diese unter "Stellung des Tages" zu veröffentlichen...als Fazit nehmen wir hoffentlich alle mit, daß Vorschuß-Lorbeeren nicht angebracht sind, und alles Gelingen einer kämpferischen Einstellung bedarf ! Die üble Umgebung im "Haus der Vereine" taten ein übriges für unsere Laune !
    links: unser "Gastspieler" Oleg an Brett2 widersteht den Angriffen des starken Gypser...
    rechts: Michael schaut noch sehr skeptisch: er hat Schwarz !